Wahlhandlung

Sie haben den Raum wie ein freundlicher Gastgeber vorbereitet. Es ist für die Kommenden einfach schön, diesen Raum zu betreten. Er ist freundlich gestaltet – die unterschiedlichen Menschen verschiedener Milieus fühlen sich wohl und angenommen.
Bei Interesse: http://www.milieus-kirche.de/

Persönlich begrüßt werden die Wählerinnen und Wähler mit Hinweisen auf die einzelnen Schritte zur Wählerliste und zur Wahlurne sowie die Möglichkeit, anschließend an Tischen Platz zu nehmen (oder die „Ausstellung“ zu sehen – s.u.).

  • Vorzufinden sind auch Tischgruppen (nicht zu viele) oder Bistrotische (besser), mit der Möglichkeit, einen Kaffee oder Tee zu trinken sowie einen Saft oder Wasser für Kinder und Jugendliche. Natürlich liegt der Gemeindebrief auf den Tischen.
  • An Stellwänden sind noch einmal die Kandidatinnen und Kandidaten mit Bild und Text zu sehen. Es soll Menschen geben, die zur Wahl gehen und den Gemeindebrief nicht gelesen haben und die Vorstellung der Kandidaten nicht erlebt haben …

Hilfreich ist es, wenn der Raum für Gemeindefremde, aber der Evangelischen Kirche bewusst Verbundene und deshalb zur Wahl Gehende wie eine Ausstellung wäre:

  • An den Außenwänden hängen Flip-Charts mit Beschreibung sowie Bildern der Angebote Ihrer Gemeinde. Davor steht ein Tisch mit eventuellem internem oder externem Informationsmaterial sowie ein Vertreter des Angebots als möglicher Ansprechpartner. (Diesen Vorschlag werden Sie noch einmal lesen beim Thema „Einführungsgottesdienst“ sowie „Gemeindefest“ – später mehr.)
  • Auch „Insider“ werden erstaunt sein, wer was ist in der Gemeinde und was es alles gibt ...

Zu respektieren ist der Wunsch der nicht aktiv Kirchenverbundenen, nur zu wählen und nicht zu bleiben. Deshalb werden sie und auch die anderen noch Verbleibenden Wählerinnen und Wähler am Ausgang persönlich verabschiedet mit einer Karte. Sie enthält das Bild Ihrer Kirche oder des Kirchraumes.

Auf der Rückseite könnte folgender Text stehen, den Sie natürlich an Ihre Gemeindesituation anpassen:

Liebe Wählerin, lieber Wähler,
wir bedanken uns bei Ihnen, dass Sie an der Wahl zum Gemeindekirchenrat aktiv teilgenommen haben.
Darin sehen wir ein hilfreiches Zeichen Ihrer Verbundenheit mit unserer Kirchengemeinde.

Für die Gewählten ist dies eine Ermutigung, unsere Gemeinde zu leiten.

Es wäre schön, wenn Sie uns diese Verbundenheit am Sonntag, dem … (Datum) wieder zeigen. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Teilnahme, wenn im Gottesdienst um    (Zeit) in der… (Name der Kirche einfügen) die von Ihnen mit der erforderlichen Mehrheit Gewählten sowie Ersatzältesten (Stellvertreter) in Ihr Amt eingeführt werden. Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein.
Wir freuen uns auf Sie und grüßen herzlich

Ihre

(Bild und Name der bisherigen Vorsitzenden und Ihr Bild sowie Name)

Wichtig: Dieser „Dankestext“ geht selbstverständlich auch als Brief oder Postkarte an Wählerinnen und Wähler, die per Briefwahl gewählt haben. Die Angaben haben Sie ja im Wählerverzeichnis.

Beratung

Go to top